Augenärztliche Praxis und Laser-Center
Dr. med. Aiman Guwaich

LASERBEHANDLUNGEN ZUR SICHTKORREKTUR

English Arabic

Argon - Yag - SLT

Laserlicht hat drei charakteristische Eigenschaften, es ist stark gebündelt, farbrein (monochromatisch, d.h. das Licht hat nur eine Wellenlänge) und kohärent (d.h. alle Lichtquanten sind im Takt und breiten sich phasengleich aus). Das Funktionsprinzip der Laser ist immer gleich und beruht auf der stimulierten Emission von Lichtquanten.

In der Augenheilkunde kommen hauptsächlich der Argon-Laser (Prinzip der Photokoagulation), YAG-Laser (Prinzip der Photodisruption) und Excimer-Laser (Prinzip der Photoablation) zum Einsatz.

Argon-Laser-Photokoagulation bei diabetischer Retinopathie:

Bei schweren und fortgeschrittenen Formen diabetischer Netzhautveränderungen kann eine Laserbehandlung der Netzhaut u.U. das Fortschreiten der Erkrankung verzögern.
Bei der Behandlung setzt der Arzt nach einer örtlichen Betäubung ein spezielles "Kontaktglas" auf das Auge, durch das der Laserstrahl auf die Netzhaut gelenkt wird. Durch die hohe Präzision der heutigen Laser-Technik wird ein sehr genaues Arbeiten bis auf ca. 1/20 mm möglich.
Der Laser bewirkt eine kurzfristige Überwärmung des Gewebes auf ca. 80° C, wodurch es innerhalb einiger Tage bis Wochen zur Ausbildung einer Narbe kommt.
Der bei der Photokoagulation eingesetzte Argon-Laser verwendet das Edelgas Argon, welches bei Anregung ein blau-grünes Laserlicht abstrahlt.

Argon-Laser-Trabekuloplastik zur Behandlung des grünen Stars:

Aus vielfachen Versuchen, das beim Grünen Star verstopfte Trabekelwerk - welches die Erhöhung des Augeninnendruckes bedingt - wieder durchlässiger zu machen, hat sich die Argon-Laser-Trabekuloplastik (ALT) herauskristallisiert.
Die ALT wird an einer speziellen Spaltlampe durchgeführt. Nachdem das Auge durch Tropfen oberflächlich betäubt wurde, wird ein spezielles Spiegelchen (Kontaktglas) aufgesetzt. Über ein spezielles Fiberglaskabel wird der Laserstrahl in den Strahlengang der Spaltlampe eingeblendet. Jetzt werden gezielt 80 - 100 winzige, genau dosierte Erhitzungsherde im gesamten Umfang des Trabekelwerkes gesetzt. Obwohl der genaue Wirkungsmechanismus nicht klar ist, spricht vieles dafür, dass es an den erhitzten Gewebsstellen zu einer Schrumpfung kommt und dadurch das Trabekelmaschenwerk scherengitterartig aufgezogen wird. Dies führt zu einer Öffnung der Poren und damit zu einem verbesserten Abfluß des Kammerwassers.
Die ALT ist eine außerordentlich sicheres und nebenwirkungsarmes Verfahren zur Senkung des Augeninnendrucks. Sie bewirkt in der Regel eine Drucksenkung von 5-10 mmHg. Leider ist der Effekt der ALT nicht immer von Dauer: Statistisch gesehen sinkt die Wirksamkeit im Laufe der Zeit: nach 5 Jahren sind nur noch 50 % der ursprünglich mit dieser Methode behandelten Glaukompatienten ausreichend reguliert.
Der bei der ALT eingesetzte Argon-Laser verwendet das Edelgas Argon, welches bei Anregung ein blau-grünes Laserlicht abstrahlt.

YAG-Kapsulotomie zur Behandlung des Nachstars:

Beim Nachstar handelt es sich um eine Eintrübung der Linsenkapsel nach erfolgter Katarakt-Operation. Ein Nachstar tritt bei bis zu 50% aller kataraktoperierter Augen auf, meist innerhalb der ersten fünf Jahre nach der Operation. Die Häufigkeit des Nachstars ist abhängig von der Art des Eingriffs, der implantierten Linse und zusätzlichen Erkrankungen des Auges.
Ein Nachstar sollte dann behandelt werden, wenn er eine deutliche Einschränkung des Sehvermögens verursacht oder die Kapseltrübung eine (notwendige) Untersuchung der Netzhaut nicht mehr zuläßt.
Die Einführung des Nd: YAG-Lasers hat die operative Eröffnung der getrübten Linsenkapsel überflüssig gemacht: Ein Nachstar kann jetzt bequem, ambulant und ohne großen Aufwand behandelt werden.
Dazu wird zunächst die Pupille mit Augentropfen erweitert. An der Spaltlampe wird mit oder ohne Einsatz eines fokussierenden Kontaktglases der Laserstrahl auf die getrübte Linsenkapsel gelenkt. Mit meist wenigen Impulsen zerreißt die Linsenkapsel. Das Prinzip bezeichnet man als "Photodisruption": Gewebszerreißung mittels Licht.
Nach dem Eingriff wird meist der Augeninnendruck kontrolliert. In manchen Fällen wird der behandelnde Augenarzt auch drucksenkende oder antientzündliche Augentropfen verschreiben.
Beim Nd: YAG-Laser handelt sich um einen gepulsten Festkörperlaser mit 1064 nm Wellenlänge (Infrarot).

Selektive Lasertrabekuloplastik (SLT):

Bisher hat man den Augeninnendruck bevorzugt mit Augentropfen gesenkt. Falls dies nicht ausreichte, erfolgte eine Zeit lang eine Laserbehandlung, bei der kleine Öffnungen in den Kanal gestanzt wurden. Leider wuchsen diese wieder zu und vernarbten. Der Effekt hielt maximal 5 Jahre. Waren Tropfen und Laser erfolglos, blieb bisher nur die Operation, wobei bei kleiner Behandlung bereits verlorene Nervenfasern zurückgeholt werden können. Es lässt sich immer nur das halten, das noch übrig ist.
Jetzt gibt es eine neue Form der Laserbehandlung, die revolutionär ist, weil sie die verfilzten Abflussverhältnisse wieder beseitigen kann. Es kommt in diesem Fall zu keiner Vernarbung. Kommt es im lauf der Zeit wieder zu einer weiteren Verfilzung, kann ohne Probleme nochmals behandelt werden. Es handelt sich um die sog. selektive Lasertrabekuloplastik (SLT). Dabei wird mit kurzen Impulsen und mit Licht von niedriger Energie das Melanin (dunkles Pigment) in spezifischen Zellen des Abflusskanals (Ttrabekelwerk) behandelt. Dadurch verbessert sich wieder die Drainage und der sog. Augeninnendruck sinkt, der Sehnerv wird entlastet. Selektiv heißt diese Behandlung deshalb, weil nur die melaninhaltegen Zellen, die den Kanal verstopfen, behandelt werden, und das gesamte übrige Gewebe absolut geschont und nicht verändert wird. Es wird also nur die Verstopfung beseitigt.
Der Vorteil des Lasers ist, dass die Behandlung nicht weh tut. Sie erfolgt nach Gabe von üblichen Betäubungstropfen über ein sog. Kontaktglas, eine Linse, die auf das Auge aufgesetzt wird. Die Behandlung erfolgt mit sanften Impulsen. Bei 80% der Behandelten Patienten sinkt innerhalb von 3 Tagen durch die Verbesserung der Abflusssituation der Augeninnendruck deutlich. Damit kann entweder auf die Anwendung von Tropfen verzichtet werden oder eine sonst drohende Operation vermieden werden.




Augenärztliche Praxis und Laser-Center Dr. med. Aiman Guwaich

info@laser-center-worms.de
Tel. 06241 / 30 42 54